Feel free to comment in English as well!

Mittwoch, 27. Februar 2013

Baroque Family

Ohhh, ich bin ja sooo glücklich, euch heute meine Baroque-Familie vorstellen zu können!



In meinen Pocket-Zeiten (vor diesem Blog ;-) ) war ich auch schon so begeistert von diesem herrlichen Modell mit dem zarten Äußeren und dem überwältigenden Inneren... so habe ich es beim Formatwechsel auch nicht fertiggebracht, alle zu verkaufen und habe den Pinken Pocket behalten.
Nun hatte ich das Glück, auch im Personal-Format wieder alle drei Baroque-Farben zu erwerben - ich kann gar nicht sagen, welcher mir am besten gefällt... eigentlich dachte ich immer der in Hot Pink (Vielen Dank, liebe Chrissie, dass du mir zu diesem verholfen hast :-D!!), dann denke ich "nein, Schwarz ist viel edler und geheimnisvoller irgendwie"... dann gibt es wieder Tage, da muss es der Türkise sein... seufz!
Aber seht selbst:
 


Der Schwarze?




Oder doch dieser?











Im Moment ist er der auserwählte Baroque der in Hot Pink (schon die Bezeichnung dieser Farbe... schwärm :-o )






So "girlie"... 

Und das ist es, was wir unter anderem so sehr lieben am Baroque... sein traumhaftes Muster, welches er erst dem offenbart, der ihn zur Hand nimmt und zärtlich öffnet... seufz.
(Ihr denkt bestimmt: Jetzt ist sie völlig übergeschnappt! ;-)  )


Auch der Pocket Baroque Hot Pink ist gerade im Einsatz als Fitness- und Sport-Filofax! :-)


Dienstag, 26. Februar 2013

Vintage-Serie - Teil 11: Hampstead

Eigentlich sollte dieser Post direkt nach dem über den Hamilton erscheinen, denn bei diesem Modell handelt es sich ebenfalls um eines, welches vermutlich ein Kendal-Vorläufer ist - der Hampstead (diesmal in Braun):



Er wurde auf jeden Fall so um 2002 herum verkauft - ob er sogar dann schon ein Nachfolger des Hamilton war oder ein paralleles Modell, weiß ich nicht.
Wann kam eigentlich der Kendal heraus? :-/

Er ist vom Leder her dem Kendal noch ähnlicher, jedoch ohne die etwas künstlich erscheinenden Ränder des Kendal (außer an der Verschlusslasche, da sind die Zwei fast identlisch, scheint mir).

Von der Innenaufteilung her kommt der Hampstead auch mehr an den Kendal heran als an den  Hamilton:



Dieses Modell hat wieder einen leicht männlichen Touch und wirkt durch das dicke Leder eher rustikal...
Was mich dazu verleitet hat, gleich mal mit meinen zünftigen "Trachten"-Registern einzuziehen:


  

...steht ihm gut, finde ich!

Auch hier findet sich wieder die praktische Außentasche hinten unter der Verschlusslasche.


Der Hampstead weist sogar vorne auch noch ein kleines Einsteckfach auf - unter der mittleren Steppung.

Vom Leder her - also wie er sich anfasst - gefällt er mir sogar noch etwas besser als der Hamilton und der Kendal, was aber auch am gebrauchten Zustand liegen kann.
Denn dieses Leder gewinnt glaube ich mit jedem Anfassen...

Sonntag, 24. Februar 2013

Meeting Friends - 2. Filofax Meet-Up München


War unser erstes Filofax Meet-Up in München geprägt von der Spannung: "Wie sind die anderen so? - Wie wird es überhaupt?", so war es diesmal irgendwie ein Gefühl von "alte Freundinnen treffen"... herrlich!!!

Wie eine Schneekönigin hatte ich mich darauf gefreut und war glücklich, dass es geklappt hatte, schon wieder einen gemeinsamen Termin zu finden - war unser erstes Treffen doch gerade mal vier Monate her!

Ein kleiner Wermutstropfen war allerdings, dass eine unserer lieben FF-Freundinnen kurzfristig krank war... :-(   - ganz liebe Grüße an dieser Stelle - wink... :-)

Schön war, dass wir in unserem Treffpunkt, dem "Starbuck´s" am Odeonsplatz, wieder den gleichen Tisch belegen konnten wie im Oktober, auf dem wir viel Platz für unsere mitgebrachten Filofaxe hatten.
Beeindruckend allein schon die Malden-Ansammlung, die da auf den Tisch kam:

Wieder haben wir die Gelegenheit genutzt, die Filos der anderen zu bestaunen, beschnuppern, befühlen und uns gegenseitig Anregungen zu geben für die Aufteilung und Nutzung...

Der Hit waren die Importe unserer "Amerikafahrerin":

 

Vielen Dank an dich für deine vorausschauenden Hamstereinkäufe!!! ;-)



Na, und dann musste natürlich unser

obligatorischer Turm aufgebaut werden...














 Abschließend beschritten wir noch den gemeinsamen "Pilgerweg" zu KaBu in der Rosenstraße.













Im KaBu durfte ich noch ein Schnäppchen für eine andere liebe Filo-Mitstreiterin im hohen Norden erwerben...

 ... hier im Vergleich mit meiner großen Lady (links).



Fazit unseres zweiten Meet-Ups:

Toll war es wieder!!!
Müssen wir unbedingt wiederholen (allerdings in einer wärmeren Jahreszeit...)!!!

Freitag, 15. Februar 2013

Vintage-Serie - Teil 10: Hamilton

Heute stelle ich euch ein weiteres Modell vor, welches schon einige Zeit nicht mehr im Handel erhältlich ist und laut Vorbesitzer ungefähr aus dem Jahr 2001 stammt:
den Personal Hamilton in Black

Vielleicht geht es euch jetzt wie mir im ersten Moment und ihr sagt: Das ist doch der Kendal!!!
Die Ähnlichkeit mit dem Kendal ist verblüffend und es liegt nahe anzunehmen, dass dieser den Hamilton im Filofax-Sortiment ablöste.
Das Leder des Hamilton ist auch ein wunderschönes, wertiges, dickeres Leder - allerdings nicht so "fettig" wie beim Kendal.

 






Wunderschön auch beim Hamilton die weiß abgesetzten Nähte!

Und natürlich, wie die meisten Modelle dieser Zeit, besitzt auch dieser zwei Stiftlaschen. (Der Kendal übrigens auch.)




















Die Innenaufteilung kommt sehr klassisch daher: Links befinden sich insgesamt sechs Kartenfächer, das unterste davon mit einem Sicht-Netz ( im Unterschied zum Kendal, bei dem die Kartenfächer vertikal angeordnet sind ) und dahinter ein Einsteckfach über die gesamte Höhe. Rechts haben wir ein Zip-Fach ebenfalls über die gesamte Höhe, alles ganz in Leder ( im Gegensatz zum Netz-Fach an dieser Stelle beim Kendal ).




Hinten beherbergt der Hamilton ( ebenso wie der Kendal ) ein Einsteckfach außerhalb des Binders, genialerweise aber innerhalb der Verschlusslasche, sodass nichts herausfallen kann. Eine schöne Sache, finde ich!















Als ich den Hamilton, der übrigens völlig unbenutzt ist, für ein paar Euro im Internet erspähte, konnte ich nicht wiederstehen, so neugierig war ich auf dieses Modell...




Es ist auf den ersten Blick eher ein "männlicher" Organizer... also sagen wir mal, er ist nicht so weiblich wie ein Amazona oder ein Deco...
Aber er ist sehr sympathisch, sehr solide, sehr angenehm anzufassen und sehr gut nach Leder duftend... was will frau mehr? ;-o










Sonntag, 3. Februar 2013

Vintage-Serie - Teil 9: Balmoral Sisters

Schon einmal habe ich euch einen Balmoral vorgestellt, einen Personal in Rot.
Von der Aufteilung her ein Traum, vom Leder her faszinierend wegen des leichten Kroko-Effekts und der Festigkeit / Stabilität... nur leider war die Farbe nicht Meins. Rot an sich schon, aber dieses hatte einen leichten Orangetouch, der ihm irgendwie nicht stand.

Umso mehr meine Freude, kurz hintereinander an diese zwei Hübschen geraten zu sein:


Dieses Modell wurde, wie ich inzwischen erfahren habe, in den Neunziger-Jahren verkauft. Es macht gleich beim ersten Anfassen einen sehr hochwertigen Eindruck, der auch bei genauerem Hinsehen erhalten bleibt!


Sowohl im Personal- als auch im A5-Format finden sich auf der linken Innenseite acht Kartenfächer und dahinte eine geräumige Tasche über die gesamte Höhe mit einer Verschlusslasche, welche beim A5 mit einem Druckknopf verschlossen wird.


Außerdem sind beide - wie bei vielen früheren Modellen noch üblich - mit zwei Stiftlaschen ausgestattet.





 
Beim Personal befindet sich hinten noch einmal eine sehr geräumige Tasche über die gesamte Höhe mit einer Verschlusslasche, welche diesmal mit einem Druckknopf verschlossen wird. 






Im A5 befindet sich hinten das für dieses Format übliche Einsteckfach für einen Notizblock.
Zusätzlich beherbergt er dahinter  noch ein seitlich zu befüllendes     Einsteckfach über die gesamte    Höhe.

Und: Er hat 30mm Ringe!!!         Für mich beruflich ein "Must have", hier kann mein wunderschöner Amazona A5 leider nicht mithalten.

Interessant ist, dass der Balmoral A5, den Chrissie uns auf ihrem Blog vorstellt, über die gesamte Breite des Organisers noch ein Wallet-Fach besitzt, wie wir es eher von manchen Pocket- (zB Malden)  oder den meisten Mini-Modellen her kennen.
Catherine hat dies bei ihrem Balmoral A5 wiederum auch nicht, so wie ich.
Weiß jemand etwas darüber zu berichten?
Oder habt ihr so etwas schon bei anderen Modellen erlebt, dass es da Unterschiede innerhalb einer Modellreihe gab?


Luxuriös und sehr angenehm sind beim Balmoral auch die zwei Druckknopfanschlüsse, welche dezent unter der Verschlusslasche versteckt sind - je nach Befüllung zu benutzen.










Alles in allem ein Traumpaar...








... und ich habe gleich mal mit verschiedenen Deckblättern und Registern herumgespielt...


Freitag, 1. Februar 2013

Vintage-Serie - Teil 8: Portland Blau

Schon zwei Mal habe ich euch einen Portland vorgestellt, zunächst den Schwarzen und dann noch einen in Grün.

Nun hatte ich das Glück, einen gebrauchten Portland in Dunkelblau zu erwerben...


Den Portland liebe ich wegen seines absolut unvergleichlich weichen Leders! Das kenne ich so bisher bei keinem anderen Filofax.
Daher sieht er mit der Zeit auch ein wenig "zerknautscht" aus, wie eben dieser hier. Das ist sein Charakter, das gehört zu seiner Art mit dazu.
Kurzerhand habe ich ihn daher "Knautschi" getauft, und ihr merkt an dieser zärtlichen Ansprache schon, dass dieser bei mir bleiben wird...
Kurz: Ich liebe ihn, er ist herrlich mit seinen Dellen und Druckstellen... und die Farbe ist ein Traum.

Trotz des weichen Leders waren der Schwarze und der Grüne (der war ja eigentlich für meinen Mann gedacht) nichts für mich...


Die Aufteilung ist, wie schon beschrieben, andersherum als bei den meisten Modellen: hier befindet sich die Zip-Tasche vorne und die Kartenfächerächer hinten.

Eingeräumt sieht das Ganze so aus:

























damit ihr das wunder schöne dunkle Blau besser einschätzen könnt, hier noch ein Vergleichsfoto mit dem blauen Ascot....


Herrlich, oder?