Feel free to comment in English as well!

Dienstag, 3. April 2012

Mein Kindle

Ja, ich weiß - was will ein erklärter Bucherwurm wie ich mit einem E-Book-Reader??
Ich habe auch lange mit mir gerungen... was macht lesen aus? Ist es nicht auch das Umblättern der Seiten, der Geruch vom Papier, ein gewisses Gewicht in der Hand, mal ein dünneres Buch, mal ein dicker Schinken?
Dann aber diese verlockende Aussage des Herstellers: fasst bis zu 1400 Bücher... WOW!
Ich dachte an all die Urlaube, in denen ich quasi einen extra Koffer brauchte für meine Bücher (14 Tage Urlaub, das sind sieben bis zehn Bücher - je nach Seitenzahl...) - bei Flugreisen auch noch das Gewichtsproblem.
Ich dachte an den Platz in meiner Handtasche (und das Gewicht)... da ist ja immerhin schon immer ein Filofax mit dabei und dann noch ein bis zwei Bücher?
Ok - schließlich war ich soweit, es zu versuchen! Und mein geliebter Mann schenkte mir dann letztes Jahr einen Kindle als "Adventskalender" : "Du darfst jeden Tag 20 Seiten lesen, am 24.12. gehört er dir!" - Zum Glück kann mann das im Kindle gar nicht so leicht nachprüfen mit den 20 Seiten... ich wäre in Erklärungsnöte gekommen... ;-)



Meine Resumée nach vier Monaten Kindle-Lesen:

Vorteile:
  • sehr leicht (168g) und klein (16,5x11,5x0,8cm) - dh gut mitzunehmen (zB in der Handtasche) und angenehm zu halten (gerade auch, wenn man abends im Bett liest ;-) )
  • immer die Möglichkeit, bei gleichbleibendem Gewicht und Größe, mehrere Bücher dabeizuhaben
  • kein Platzproblem zur Aufbewahrung der gelesenen Bücher - Stichwort Bücherregale (ein Anbau an unser Häuschen wäre bald nötig gewesen - denn gelesene Bücher gibt man doch nicht mehr weg... - ok, das Meise habe ich eh schon in der Bücherei ausgeliehen...)
  • Bücher sofort über Internet verfügbar - keine Wartezeiten, keine Wege
  • sehr gutes Schriftbild, angenehm zu lesen - auch bei stundenlangem Dauerlesen ;-)
  • Bücher meist ein paar Euro billiger als die normalen Ausgaben (ist aber letztlich kein entscheidendes Argument)
  • heruntergeladene Bücher können auf mehreren Kindles gelesen werden (die zu einem Konto gehören)  - sehr praktisch, wenn mein Mann und ich ein neu erschienenes Buch gleichzeitig lesen wollen (ja, er hat inzwischen auch einen Kindle :-D)
Nachteile:
  • kein "Buchfeeling" - Seite umblättern, Geruch
  • Bücher sind nicht verleihbar
  • Bindung an Amazon


Fazit: Ich bin begeistert und kann den Kindle nur weiterempfehlen!!! Habe ihn, ähnlich wie meinen Filofax, fast immer dabei - zumindest an Tagen, an denen ich weiß, dass ich unterwegs Gelegenheit zum Lesen haben werde.

Kommentare:

  1. na das gefällt mir ja, noch eine Gemeinsamkeit :-)

    Ich liebe den Kindle (allerdings habe ich noch das Vorgängermodell mit Tastatur) und kann es nur jedem empfehlen. Durch das geringe Gewicht muss man sich auch nicht ärgern, wenn man mal keine Zeit zum Lesen hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Michaela, dann bist du ja schon länger Kindle-Leserin! Toll!
      Schön mit den Gemeinsamkeiten... :-) - das fällt irgendwie auch oft zusammen: lesen, Begeisterung für Kalender (in dem Fall Filofax), Schreibwaren...

      Löschen
  2. Oh menno. Je öfter ich Beiträge zum Kindle lese, desto mehr möchte ich einen haben :( Da ich aber eh kaum Bücher kaufe, lohnt es sich nicht so recht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) schmunzel
      Doch, Jana, das kann sich trotzdem lohnen! Mein Hauptargument dafür war ja mehr die "Leichtigkeit" (beim Mitmnehmen, beim Lesen, der riesige Speicher für viele Bücher) - ich habe ja vorher hauptsächlich Bücher aus der Bücherei gelesen!
      Naaaa? ;-) :-D

      Löschen
    2. Huhu! Hm, ja das Gewicht ist natürlich ein Argument und meine ganzen Klassiker würde ich ja kostenlos bei Amazon kriegen, was für mich auch ein Pluspunkt wäre.
      Und Rezibücher kriegt man so vielleicht auch mehr. Hm, mal sehen. Ich weiß noch nicht. ;)

      Löschen
  3. Übrigens gibt es Büchereien die ebooks verleihen, z.B. Düsseldorf, das geht dann aber nicht mit dem Kindle, denn die verleihen die meisten Bücher im epub-Format. Hätte ich das vorher gewusst, wäre vielleicht meine Entscheidung gegen den Kindle und für Sony gefallen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist interessant, Michaela!
      Das mit der Bindung an Amazon ist schon ein Nachteil - wobei ich eben sagen muss, dass der Kindle im direkten Lesevergleich vom Schriftbild her besser abschneidet als der Sony.
      Irgendwo habe ich gelesen, dass es Programme gibt, die das ebook-Format konvertieren können - da muss ich mich noch mal genauer umhören...

      Löschen
  4. So, ich besuche jetzt auch mal deinen Blog ;-).
    Den Kindle habe ich seit Mitte Oktober und ich liebe ihn <3. Ich war auch erst skeptisch, weil ich das Blättern und den Geruch vermisst habe (ich muss immer an meinen Büchern "schnüffeln" *rotwerd*).
    Aber der Kindle ist wirklich toll. Und er passt gut in jede Tasche, ist leicht und in der Bahn kann man auch mal im Stehen lesen (ist mit einem dicken Schinken immer schwierig). Also ich möchte meinen Kindle auch nicht mehr missen.
    Und ich habe jetzt mehr Platz für Filos im Regal :-)).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und ich habe jetzt mehr Platz für Filos im Regal :-))."

      Jou!!! Recht hast du, liebe Wolfwalkerin, hihi!!!
      So habe ich das noch gar nicht gesehen - welch ein Argument!!! ;-)

      Löschen